RSS

Archiv der Kategorie: Aus aller Welt

Hier gehts um meine verdrehten Ansichten, meine Proteste und meine Aktionen, Totally Uncut!

Was wäre wenn…

Cannabis legalisiert werden würde zum 1.1.2014. FIKTION KEINE REALITÄT

Nicht dass uns dann das Silvesterfest deutlich besser gefallen würde, würde sich auch etwas ändern, doch was? Und genau das soll mein lebender Blog sein… Eure Ideen sind erwünscht und ich werde Sie einbauen.

Aber fangen wir einfach mal an:

Spätestens am ersten Werktag im neuen Jahr würden sicherlich eine Menge Neuanmeldungen dem Gewerbeamt vorliegen, Menschen die sich vorher auf die Legalisierung konzentrierten und dafür gekämpft haben, könnten nun sich anderen Themengebieten widmen. Wir haben Menschen die sich vorher aus Angst nicht getraut haben so zu Leben wie sie es gerne würden. Zwar würden die Gegner nicht auf einmal verschwinden, wäre schön, aber man könnte einem normalen Lebensablauf vollziehen, ohne unnötig kriminalisiert und juristisch verfolgt zu werden. Patienten würden endlich ihre Medizin zu erschwinglichen Preisen erhalten ohne für ihre missliche Lage drauf zu zahlen. Einige würden auch sicherlich anbauen und sich selbst versorgen. Und damit kämen wir nun auch zur Mafia. Warum sollte man diesen denn eigentlich noch finanziell unterstützen? Wenn man Cannabis, in Fachgeschäften erhält, selbst anbauen kann. Klar wird die Mafia sich verstärkt auf andere Substanzen stürzen, allerdings muss man dazu sagen das nicht nur die Cannabis Politik schlecht durchdacht worden ist, nein allgemein die Drogenpolitik. Aber die Mafia würde einen der stärksten Wirtschaftszweige verlieren, der Staat würde diesen aufnehmen und mit Steuern belegen. Eine, komplett, für Cannabisprodukte abgestimmte Steuer. Durch die Mehreinnahmen könnten Haushaltslöcher gestopft werden und mal ehrlich wir wissen ja wie verschwenderisch wir Deutschen mit unserem Haushaltsbudget sind. Man könnte mit den Mehreinnahmen Projekte zur Aufklärung unterstützen, es sind ja nicht nur die Einnahmen durch den Verkauf von Cannabisprodukten, sondern vielmehr die Ersparnisse im Rechtssystem. Es gäbe keine Hausdurchsuchungen bei Cannabis Konsumenten nicht mehr, keiner würde vor Gericht kommen nur weil man drei Pflanzen angebaut hat, somit spart man eine Menge Verwaltungskosten, die wiederum in Soziale Projekte gesteckt werden können.

Wir nehmen an man würde Schulen stärker finanzieren können, wir investieren quasi in unsere Kinder und Bildung kommt hier leider auch viel zu kurz und muss mit starken Haushaltslöchern klar kommen.

Aber wir machen das jetzt mal anders… ich schreibe mal so als wäre ich nun am 1.1.2014 morgen aufgestanden und werde das in Zukunft wie ein „Was wäre wenn…“ Tagebuch führen.

1.1.2014 10.00 Uhr:

Mensch war die Party gestern ausgelassen, habe selten so viele Menschen gesehen die so ausgelassen gefeiert haben. Um Punkt 12 Uhr, ertönten die ersten Rufe … „ES IST LEGAL!!!!!“, es fühlt sich an als bekäme man Gänsehaut. Durch die Reihen konnte ich blicken und man sah viele frohe Gesichter, einige mussten sogar vor Freude weinen, Mensch geht’s hier in Berlin ab…  der süßliche Duft steigt mir auch schon in die Nase, als ich dann von hinten angetippt werde und mir gleich 2 Joints gereicht werden. Man mag es nicht glauben wenn man nicht da gewesen ist, es war wirklich schön, man hat gemerkt dass ein gewaltiger Stein den Menschen von der Seele fiel. Einfach klasse, die Polizisten fingen an sich mit Leuten fotografieren zu lassen die fröhlich am Joint ziehen, zwar ist das Öffentliche Kiffen nicht ganz okay, jedoch drücken sie heute weil es für uns so ein Epischer Tag ist, die Augen zu. Ich fang schon selbst an zu weinen vor Glück weil es mich einfach emotional so tief berührt, zu sehen wie sich Stoner und Cops umarmen und lächelnd für ein Foto posieren. Natürlich war es erst ein befremdliches Gefühl, immerhin wurden wir jahrelang heimgesucht, aber glaubt mir… dieser Anblick ist einfach toll gewesen.

Später in der Nacht trafen wir uns in einem Hotelzimmer, natürlich ein „Raucher“ Zimmer. Wie soll auch anders sein. Wir schmiedeten Pläne, Schnapsideen mag man sagen, jedoch hätten wir nun die Möglichkeit das zu machen was wir können.

Es stand mehr als nur fest dass nun ein Coffeeshop gegründet werden soll, der sich in einer Halle selbstversorgt. Man die Idee klingt immer noch so verrückt, aber „FUCK IT!“ wir dürfen nun. Nur die Frage der Finanzierung müsste geklärt werden, aber vielleicht findet man ja Investoren. Daher malten wir uns schon mal alles aus, was wollen wir machen, Medizinische Produkte, THC Schokolade für Patienten oder THC Erdnussbutter… ganz egal wir machen es und testen es einfach mal… klar war, das wir jeden bedienen wollten. Aber Patienten sollten schon einen gewissen Vorteil haben, speziell preislich wurde in die Runde geworfen, und wir brüteten weiter. Eine Patientin erzählte mir das sie nun hofft das Cannabis Wissenschaftlich weiter erforscht wird um ihre Leiden zu lindern oder gar zu heilen. Das war klar, auch eine Sache an die Ich noch nicht gedacht hatte, was passiert nun im Hintergrund? Universitäten könnten ihre Labors mit der Forschung an Cannabis beauftragen, was da wohl bei rum kommt? Aufjedenfall war dieser erste Tag so extrem überladen an Erfahrungen, das ich jetzt einfach mal ins Bett gehe.

Peace euer Chris

 

Schlagwörter: , , , , , , , ,